Ein besonderer Wunsch von mir, den sicher viele teilen, ist es eines Tages ein Holzhaus zu besitzen. Bei mir macht es natürlich schon die Liebe zu meinem Beruf, dass ich große Freude an allem habe, was irgendwie mit Holz zu tun hat. Die Holzbauweise gehört wegen ihrer Einfachheit zu den ältesten Bauarten bei Wohngebäuden seit Menschengedenken. Dabei haben sich im Laufe der Jahrtausende die unterschiedlichsten Bauweisen etabliert. So gibt es beispielsweise Holzhäuser in Ständerbauweise. Hierbei dienen zwei oder mehr Ständer als Stützwände und gleichzeitig äußerer Rahmen des Gebäudes. Ungefähr zeitgleich, bereits mehrere Tausend Jahre vor Christus hat sich auch die bekannte Blockbauweise entwickelt. Hierbei werden Holzstämme als Außenwand aufgeschichtet und verkantet.

Natürlich haben sich bei der Blockbauweise in der jüngeren Vergangenheit einige Dinge getan. So ist es mittlerweile möglich, ein Holzhaus als Blockhaus in Fertigbauweise zu erhalten. Diese sind nicht nur schnell gebaut sondern können auch in Sachen Dämmung mit anderen Massivhäusern problemlos mithalten. Dadurch gewinnt Holz als nachwachsender Rohstoff bei umweltbewussten Bauherren gleich doppelt an Bedeutung. Und nicht nur bei Holznarren wie mir sind Holzhäuser sehr beliebt. Bereits 2007 war mehr als jedes zehnte neue Wohngebäude ein Holzhaus. Und die Tendenz ist aktuell weiter steigend.

Das hat mich nach einiger Überlegung zu dem Gedanken geführt, dass ich grundsätzlich auch gern ein Holzhaus bewohnen möchte. So habe ich mir im Laufe der Monate zahlreiche Holzhäuser angeschaut und diese verglichen. Interessant sind dabei auch die Unterschiede in den unterschiedlichen Ländern. Denke man nur einmal an die Häuser, die in den USA gebaut werden. So manchem springt da sofort ein in Leichtbauweise errichtetes Haus in den Sinn, wo die Wände hauchdünn sind. Doch auch die Amerikaner – oder viel mehr ihrer Vorfahren, die Einwanderer – konnten schon sehr massiv bauen. So ist zur Gründerzeit in den USA die massive Blockhütte bei vielen Bewohnern eines der beliebtesten Gebäude gewesen. Zum Schluss hatte meine Frau die zündende Idee: Wo wird viel mit Holz gebaut? Genau, in Skandinavien. Also haben wir uns kurzerhand entschieden, Urlaub in einem Ferienhaus in Dänemark zu machen.

Dank seiner langen Küstenlinie ist Dänemark ein Paradies für Strandliebhaber. Vielleicht war meine Frau deswegen so begeistert von ihrer eigenen Idee. Warum der Urlaub für mich so interessant war? Ganz einfach: Sehr viele Ferienhäuser in Dänemark sind aus Holz gebaut. Und so haben wir uns nach wirklich sehr kurzer Suche bei einem beliebten Ferienhausportal für ein Holzhaus in der Region Blaavand entschieden. Das Haus ist aus sehr schönem Nadelholz gebaut und auch mit diesem verkleidet. Da kam echtes skandinavisches Flair für mich auf. Ich war begeistert. Und meine Frau war besonders glücklich mit der kurzen Entfernung zum Strand.

Nach dem einwöchigen Aufenthalt in diesem Ferienhaus kann ich nun sagen: Ich will ein Holzhaus bauen. Dabei will ich aber beachten, dass es auch den alltäglichen Bedürfnissen genügt. Und diese sind ja dann doch etwas anders als bei einem Ferienhaus.