Umwelt – Das Promille-Problem

Vahrenholt: Das weiß ich auch. Aber viele der in den sechziger und siebziger Jahren gebauten Häuser werden in diesen Jahren renoviert. Hier sind die Holzfenster morsch, dort bröckelt der Putz. Sowas ist immer ein guter Anlaß, in das Energiesparen zu investieren. Wie hoch ist denn der Zuschuß für Investitionswillige? Vahrenholt: Wer den Wärmepaß hat und dann investiert, bekommt bis zu der Höhe von etwa 70000 Mark einen Zuschuß von 20 Prozent zu den Kosten. Wir nehmen für uns in Anspruch, daß das Programm in der Bundesrepublik einzigartig ist. Hat es Wirkungen aufm Arbeitsmarkt? Vahrenholt: Die Hamburger Handwerkskammer schätzt, daß hierbei Programm der Umweltbehörde 12,5 Millionen Mark Investitionen am Markt angereizt werden und damit 200 Arbeitsplätze in der Baubranche geschaffen oder gesichert werden können. Am wenigsten rentabel sind heute energiesparende Investitionen in Mietwohnungen. Vahrenholt: Das ist ein grundsätzliches Problem, das sich brenzlig eine Änderung der Gesetzgebung des Bundes lösen läßt.

Von rund vier Milliarden Euro für die Weiterbildung von Arbeitslosen ist im vergangenen Jahr gut eine Milliarde Euro ungenutzt geblieben. Das ist so viel wie seit ewigen Zeiten nicht länger. Kritik kommt von der Linkspartei. Verdammt ein Viertel der Mittel für die berufliche Weiterbildung und Unterstützung von Arbeitslosen bleibt in Deutschland ungenutzt. Von 3,93 Milliarden Euro, die die Arbeitsagentur im vergangenen Jahr Beziehern von Arbeitslosengeld I dafür bereitstellte, blieben 1,09 Milliarden übrig. Das geht aus einer Antwort der Arbeitsvermittlung (BA) auf eine Anfrage der Linkspartei im Bundestag hervor, die der Nachrichtenagentur dpa vorliegt. Damit blieb so Valuta für diesen Bereich ungenutzt wie geraume Zeit nicht. 2014 waren es laut BA noch 1,02 Milliarden Euro für entsprechende Maßnahmen für Arbeitslose, die ungenutzt blieben. Der jährliche Betrag sank bis 2016 auf 0,69 Milliarden und stieg dann wieder an. Neben beruflicher Weiterbildung werden mit den zur Verfügung stehenden Geldern auch andere Eingliederungsmaßnahmen finanziert. Regional variieren die Werte stark: Während in Sachsen 2018 nur 13 Prozent der zur Verfügung stehenden Mittel übrig blieben, waren es in Niedersachsen und Bremen 30 Prozent. Die Arbeitsvermittlungsagentur wies Zimmermanns Vorwurf zurück. Sprecher. Die Auslastung des Budgets sage nichts über die Qualität der Leistungen aus. Über dieses Thema berichteten am 25. Januar 2019 Deutschlandfunk um 05:00 Uhr in den Nachrichten und tagesschau24 um 09:25 Uhr.

Heizung und Fußboden mit z.B. Parkett Boden übergibt. Eine Tatsache aus der Bauphysik beim Häuserbau ist das Verhältnis von Rohdichte, Schalldämmung und Wärmedämmung: je höher die Rohdichte, desto höhe ist auch die Schalldichte, aber desto niedriger ist die Wärmedämmung. Deshalb müssen massive Wände zusätzlich gedämmt werden, entweder durch mehrere Schichten oder durch bestimmte Leichtbaustoffe (wie Poren- oder Bimsleicht-Beton). Holzhäuser dagegen sind bedienen sich nicht nur der Eigenschaften des Holzes sondern nutzen auch anderweitig besondere Konstruktionen, durch die sie die Grenzwerte der Energieeinsparverordnung um mindestens 25 Prozent unterschreiten. Dadurch ist auch der Aufbau eines Passiv und Nullenergiehaus möglich. Gegebenenfalls, welche Art von Energiesparhaustyp Sie sind, sparen Sie Energie bisweilen deutlich besser mit einem Holzhaus. Mögliche Energiersparhäuser sind das KfW 60 Haus, das KfW 40 Haus, das Niedirgenergiehaus, das 3-Liter-Haus, das Passivhaus, das Nullenergiehaus. Bei den letzten beiden Modellen können Sie komplett auf eine Heizungsanlage verzichten. Gerne zeigen wir Ihnen unsere Musterhäuser. Unser Häuser sind Holzhäuser und verringern daher die CO2-Konzentration in der Atmosphäre. Die für ein Haus notwendige Menge an Holz entzieht während ihres Wachstums der Atmosphäre CO2 (und setzt O2 frei).

Pause, die zum Herbeischaffen und Auswerten der Akten benötigt wird, in die Ferien verlegt. Wahlkampf einen neuen Dreh“ (Brandt) bekommen. In seiner ersten Erregung fiel dem SPD-Vorsitzenden ein altes Trauma ein, der Bismarcksche „Klassenstaat“: „Was wäre hier wohl los, wenn der Graf Lambsdorff auf einem FDP-Parteitag verhaftet worden wäre? Ausgerechnet Krause, stöhnte in Hamburg ein Metaller. Andere Schieß-Freunde können den Gewerkschaftern nicht besser gefallen: Mit CSU-Innenminister Friedrich Zimmermann etwa feuerte Lappas in Linz am Rhein auf Tontauben. Der Schießplatz gehört der Firma Basalt-Union, die das Gelände „Geschäftsfreunden gern mal zur Verfügung stellt“, son Sprecher der Firma. Auch das anhaltende Rumoren über die Umstände, durch die Alfons Lappas Besitzer eines Eigenheims in Friedrichsdorf am Fuße des Taunus wurde, verhinderte den dichten Schulterschluß mit dem Kollegen Alfons. Natürlich hat Lappas das Grundstück deren Neuen Heimat gekauft und den Bau Mithilfe des gewerkschaftseigenen Beamtenheimstättenwerks finanziert. Sonderlich beliebt war Lappas nie bei seinen Gewerkschafts-Kollegen. Er verfolgte seine Ziele „mit erlaubten und unerlaubten Mitteln“, wie ein Weggenosse sich erinnert.